Hessisches Landessozialgericht Darmstadt

Generationenwechsel am Sozialgericht Marburg

Christine Hellkötter-Backes wird feierlich in ihr Amt als Direktorin eingeführt.

Lesedauer:4 Minuten

Nr. 12/2022

Im Rahmen der feierlichen Amtseinführung der neuen Direktorin des Sozialgerichts Marburg erklärte der Präsident des Hessischen Landessozialgerichts Dr. Alexander Seitz: „Die hessische Sozialgerichtsbarkeit, in der aktuell ein Generationenwechsel stattfindet, steht aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und der immensen gesellschaftlichen Veränderungen vor großen Herausforderungen. Christine Hellkötter-Backes ist eine sehr erfahrene, qualifizierte und engagierte Juristin, die auch in einer Zeit des grundsätzlichen Wandels schnell in die neue Aufgabe hineinwachsen wird.“

Der neuen Direktorin Hellkötter-Backes, die sich seit vielen Jahren ehrenamtlich für den Basketballsport in Marburg engagiert, wünschte Dr. Seitz bei der Führung des Sozialgerichts „eine ruhige und sichere Hand, um die ihr zugespielten Bälle sicher im Korb zu versenken.“   

Dem bisherigen Direktor des Sozialgerichts Marburg Dr. Hans Heuser dankte Dr. Seitz für seine langjährige Tätigkeit in der hessischen Sozialgerichtsbarkeit. „Dr. Heuser hat mehr als zwanzig Jahre das Sozialgericht Marburg zuverlässig und engagiert geleitet. In dieser Zeit wurde Marburg zum zentralen Gericht für das Vertragsarzt- und Vertragszahnarztrecht in Hessen. Die Grundsicherung für Arbeitsuchende, im Alter und bei Erwerbsminderung wurde der Sozialgerichtsbarkeit zum 1.1.2005 zugewiesen. Im Jahr 2017 zog das Sozialgericht Marburg um. In den Jahren 2018/2019 kam es zu einer Flut sozialgerichtlicher Krankenhausverfahren und 2020 begann schließlich die Corona-Pandemie. 

Die damit verbundenen Herausforderungen haben Sie hervorragend gemeistert und waren dem Sozialgericht ein zuverlässiger, engagierter Direktor, der pragmatisch und stets ausgesprochen mitarbeiterorientiert die Geschicke des Gerichtes und seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gelenkt hat“, so Dr. Seitz.

Zum Werdegang 

Christine Hellkötter-Backes, 1977 in Wuppertal geboren, studierte nach dem Abitur Rechtswissenschaft an der Philipps-Universität in Marburg und an der Université de Lausanne. Sie erwarb die Zusatzqualifikation im Pharmarecht und legte 2001 das Erste Staatsexamen ab. Anschließend war sie bis 2004 als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Öffentliches Recht der Universität in Marburg tätig. Den juristischen Vorbereitungsdienst absolvierte sie im Landgerichtsbezirk Marburg. Das Zweite Staatsexamen erlangte Christine Hellkötter-Backes 2006.

Seit 2007 ist Christine Hellkötter-Backes als Richterin tätig - zunächst am Sozialgericht Fulda, seit 2008 am Sozialgericht Marburg. Im Jahr 2018 wurde sie an das Hessische Landessozialgericht abgeordnet. Seit 2019 ist sie erneut am Sozialgericht in Marburg tätig mit dem Schwerpunkt Krankenversicherungs- und Vertragsarztrecht.

Mit Wirkung zum 1. August 2022 wurde Christine Hellkötter-Backes zur Direktorin des Sozialgerichts Marburg ernannt.

Christine Hellkötter-Backes ist Prüferin im Ersten Staatsexamen und Schiedsperson im Bereich des SGB V. Zudem hat sie eine Kooperation zwischen dem Sozialgericht Marburg und dem Fachbereich Rechtswissenschaft der Universität Marburg initiiert, bildet Praktikantinnen und Praktikanten in der Zusatzqualifikation Pharmarecht aus und hält Vorlesung zum Vertragsarztrecht. 

Seit 25 Jahren engagiert sich Christine Hellkötter-Backes für den Basketballsport in Marburg. Sie ist Vorstandsmitglied des BC Marburg und Vorsitzende des Mädchen-Basketball-Leistungszentrums. 

Christine Hellkötter-Backes wohnt in Marburg und ist Mutter von drei Kindern. 

Schlagworte zum Thema